Segnung und Trauung gleichgeschlechtlicher Paare

Segnung und Trauung gleichgeschlechtlicher Paare

Die Segnung und Trauung gleichgeschlechtlicher Paare war früher ein Tabuthema. Als einer der ersten Theologen/Trauredner in Deutschland habe ich es gewagt, das Paar zu trauen. Was mich bei dieser außergewöhnlichen Hochzeit am meisten beeindruckt hat, waren die Worte des Partners – des Mannes oder doch der Frau, oder des Mannes des Mannes oder der Frau im Manne – egal, wie man es betrachtet.

Tatsächlich wusste ich diese zwei beim ersten Mailkontakt nicht richtig zuzuordnen, zumal im Schreiben von „freudiger Erwartung“ die Rede war. Ich habe sie auf ihrem Weg zur Trauung begleitet. Ein dreiviertel Jahr voll minuziösen Planungen, Treffen in Passau, Treffen in München, Skype Gesprächen und unendlichen WhatsApp – hin-und-her Schreiben.

„East meets West“ könnte ich in dem Fall mit „chinesische Perfektion“ trifft „deutsche Gründlichkeit“ übersetzen. Und die haben meine routinierte Erfahrung außer Kraft gesetzt. Allein die Sequenz /Ringwarming -> Handfasting -> Ringtausch -> Treueversprechen/ hat mich zwei volle Stunden gekostet und wurde bis ins Detail geübt. Der Stoff aus dem das Band für Handfasting gemacht wurde genau analysiert, das Anstecken der Trauringe in Echtzeit geprobt…

Ca. 17 Seiten autobiografische Beichten-ähnliche Erzählungen wurden mir gemailt. Aber Achtung: Nicht alles was einem anvertraut wird, ist auch für die Öffentlichkeit bestimmt. Das schwierigste daran ist es, die Absicht dieser Menschen „richtig“ einzuordnen, ihre mir anvertrauten Informationen zu verarbeiten und daraus ein authentisches Bild zu vermitteln. Ein großer Teil davon sind es – wie ich so oft in den Jahren einschätzen konnte – intime „Offenbarungen“. Um sich von einem Mitmenschen verstanden & bestätigt zu fühlen? Vielleicht. Habe ich dieses Vertrauen, Segnung und Trauung gleichgeschlechtlicher Paare durchzuführen verdient? Vielleicht…

Einiges hat es an dem Hochzeitstag NICHT geklappt. Das Wetter draußen, die Spirale nur halb, vielleicht die Farbe einer Blume an der Deko. Aber R., der Mann, oder die Frau, oder die Frau im Manne sprach in seinem Ehegelübde u.a.: „It’s not important if this day is as perfect or just half so beautiful as we might have expected. The most important is, we have been together for so many years and we are going to be happy together in a complete family* [more words in Chinese] ….”

A complete family? Ob es mit dem Nachwuchst geklappt hat, weiß ich nicht, da R. weiter auf Chinesisch sprach ?


Lieber Ino, so langsam kommen wir wieder „runter“ und der Alltag holt uns ein. Gestern haben wir uns die Zeit endlich genommen, in Ruhe die vielen Karten mit den Glückwünschen und den Geschenken anzuschauen. Es war für uns auch eine erneute Zeit der Erinnerung, die uns einige Tränen der Rührung hervorgezaubert hat. Auf diesem Wege möchten wir uns schon einmal vorab bei Dir bedanken für Deine wundervolle Rede und den kompletten Zeremonieablauf
Herzliche ❤ Grüße aus München, M & R

About the author: Inocentiu Fron