Mandzukic

Gestern kurz nach 17.00 Uhr. Das WM-Finale gerade gestartet, plumpst vor unsere Terrassentür dieser Piepser hinunter. Irgendwo am Dach oben gibt‘s ein Nest, wir sehen es aber nicht. Der Kleine lebt, dreht sich benommen im Kreis. Scheibenkleister! Jetzt beim WM-Finale.

Schnell einen Gummihandschuh mit warmem Wasser füllen, in eine Eierschachtel legen und das glücklose Spatzenbaby reinlegen – auskühlen ist die größte Gefahr, sagte uns die Tierärztin, die gleich um die Ecke ihre Praxis hat. Nach einer kurzen Untersuchung stellte sie fest, keine Verletzungen aber der muss zurück ins Nest ansonsten stirbt er, oder zu einer Ziehmutter, es gibt eine aber sie wohnt im ca. 30 Kilometer entfernten Obernzell. Das war’s mit der WM!

Unterwegs nennen wir ihn Mandzukic. Auf seiner Wellness-Matratze geht’s ihm blendend, fängt an zu zwitschern, immer lauter. Eine Ähnlichkeit mit dem kroatischen Spieler der nach jeder Verletzung wieder aufsteht und weiterläuft, ja der wagt sogar einen Sprung aus der Eierschachtel.

In Obernzell erwartet uns eine nette Frau im Dirndl, Yvonne von Wildvogelhilfe Bayern nimmt Mandzukic in Obhut und legt ihn in eine brotkasten-ähnliche Box, neben zwei andere bruchgelandeten Spatzenbabys.

Auf dem Weg nach Hause sagte meine Frau: Wir haben das WM-Finale verpasst aber ein Vogelleben gerettet. Zu Hause angekommen, an Dachrinne oben zwitscherte die Spatzenmama laut aber fröhlich.

Ich fahre meinen Rechner hoch und schaue mir die E-Mails an: innerhalb dieser Stunde sind es 3 Anfragen für Trauungen im Mai nächstes Jahres eingegangen.

Vielen Dank Mandzukic-Mama. Jetzt sind wir quitt!