Wedding Minister in Fawsley Hall

Wedding Minister in Fawsley Hall
by Sarah Vivienne Photography

When the rain is torrential and doesn’t let up all day, there are worse places you can be than Fawsley Hall.

Wedding Minister in Fawsley Hall

Because of the terrible weather on Tobias and Ariane’s wedding day, we were confined to being indoors for the entire time. But Fawsley is blessed with some beautiful interiors, which we made use of for the Bride & Groom portraits.

Unusually we did these before the ceremony so that Tobi & Ari could spend more time with their guests, who had flown over from Germany, during the reception. Tobi and Ari had a ‘free wedding’ in Fawsley Hall, which is an alternative-style German ceremony, led by Wedding Minister Inocentiu Fron.

For all intents and purposes, it was much like any other ceremony in terms of the format. But it felt a lot more personal and very intimate. And it was delivered in both English and German so that everyone could understand. Many of the guests were involved in the ceremony too with readings and music.

As I left they were enjoying the very British tradition of afternoon tea (which Fawsley does in the yummiest style).

Matrimoni simbolici italiani in Germania

Matrimoni simbolici italiani
Gabriella & Daniel

Matrimoni simbolici italiani in Germania: "Il padre della sposa"

Nell’esperienza dei molti matrimoni che ho vissuto durante la mia carriera di cerimoniere per matrimoni simbolici italiani, ho sempre cercato di indovinare quali pensieri attraversassero la mente dei genitori negli istanti che precedevano il momento fatidico.

Così è stato quel giorno, al castello di Seehof, vicino a Bamberg. Pioveva; una pioggia grigia, monotona e senza fine. Notai, all’arrivo, tre coppie che si spostavano nel cortile interno del castello, forse alla ricerca di un bello scatto fotografico da conservare come ricordo. Coppie frustrate, comprensibile…

La mia coppia di sposi la trovai nell’ala sinistra del castello, vicino alla porta di una piccola cappella. Mentre il miglior amico della sposa e la damigella d’onore mi salutavano, gli ospiti si radunarono intorno agli sposi scattando foto con i loro cellulari.

Lì c’era anche Carmelo, il padre della sposa. Molto, molto orgoglioso di sua figlia, la sua bambina… Non avevo mai visto un papà così fiero prima di allora. Carmelo non vedeva la pioggia (credo). Aveva occhi solo per Lei.

La passeggiata lungo il corridoio

Peccato che il percorso per arrivare all’altare della piccola cappella fosse troppo breve. Non più di cinque, sei metri, tanto che la sposa avrebbe avuto appena il tempo di girarsi una volta verso sinistra, una volta verso destra. Era da più di vent’anni che Carmelo aspettava questo momento. E ora? Solo dieci secondi per accompagnare la sua bambina lungo il corridoio. No!

Avevamo a disposizione il passaggio barocco di circa 40 -50 metri, nel cortile, fino alla porta della cappella. Accompagnai fuori dalla cappella tutti i fotografi, videografi e chi con il cellulare cercava di riprendere insieme ai musicisti che suonavano e lasciai Carmelo accompagnare il suo tesoro lungo il corridoio interno. Lentamente… “piano, piano Carmelo!” Godete visibilmente della passeggiata, fino alla porta della cappella e, per pochi passi ancora, fino all’altare.

Prima di lasciare la sua bambina allo sposo, le aggiustò la collana, forse un gioiello di famiglia?

Celebro matrimoni simbolici italiani a: Passau • München • Regensburg • Nürnberg • Bayern • Deutschland • Apulien • Amalfi • Roma • Toscana • Sardinia • Liguria  Tirol/Südtirol • Salzburg • Innsbruck • Kitzbühel • Zell am See • Bozen • Meran • BrixenItalia • Austria • Swizzera Francia Spania

Hochzeitsfotografen und Hochzeitsvideografen: Erfahrung

Hochzeitsfotografen Hochzeitsvideografen

Hochzeitsfotografen und Hochzeitsvideografen, stellt euch dieses Szenario vor: Die Trauung in der Kirche geht in dreißig Minuten los. Der Pfarrer bereitet seine Manuskripte vor und sortiert die Blätter am Pult, während, irgendwo im Chorempore, die Sängerin vor dem Singen ihre Stimme aufwärmt. Die meisten Gäste sind auch schon da und warten ungeduldig…
Jetzt passiert folgendes: Ihr stürmt rein, euer Stativ an die Schulter stemmend, läuft direkt zum Geistlichen hin und sagt ihm unverblümt, er soll bitteschön sein Pult wegräumen; platziert eure professionelle Standkamera hin, drückt dem Pastor ein weißes Blatt in die Hände, sagt ihm, er soll für ein paar Sekunden stillhalten und stellt die „White Balance“ mit seinem HD-Signalgenerator ein…

Sowas wird in einer Kirche niemals geschehen, doch das ist mir bei einer frei gestalteten Zeremonie widerfahren. Ein Einzelfall, ich will damit die Zunft der Fotografen nicht in Mitleidenschaft ziehen oder ihr Verhalten pauschalisieren.

Hierarchien oder – wer darf wen begleiten?
Der Standesbeamte begleitet das Brautpaar bei der staatlichen Form der Eheschließung
Der Vater begleitet seine Tochter zum Altar
Die Brautjungfern begleiten die Braut beim Einzug
Der Trauredner begleitet das Hochzeitspaar und führt durch die Trauung
Die Band darf musikalisch die Zeremonie begleiten
Die Wedding Planerin begleitet die Hochzeitsgesellschaft durch den Tag
Hochzeitsfotografen und Hochzeitsvideografen begleiten all diese Menschen und sorgen für bleibende Eindrücke

Der Mensch ist nie und an keiner Stelle ein Gleicher unter Gleichen. Es ist ein wenig so, wie bei George Orwells „Farm der Tiere“, in der am Ende alle Tiere gleich – aber manche eben gleicher sind als andere. Und warum? Ganz einfach, weil wir unsere Gesellschaften, unsere Familien, unsere Welt und unser Leben in Hierarchien unterteilt haben. Wer an welcher Stelle welche Funktion ausübt, ist durch geschriebene oder ungeschriebene Gesetze festgelegt und konsensual geregelt.

In diesem Sinne ist es die Aufgabe des Zeremonienleiters durch die Trauung zu führen: sei er Pfarrer, Diakon, Freier Theologe oder weltlicher Trauredner. Als solcher übt er seine Aufgabe mit der "Kraft des Amtes" (wenn man das Prinzip analog auch der freien Zeremonie zusprechen dürfte) und sorgt dafür, dass der Trauakt Gewicht bekommt ohne dessen die Authentizität und Würde der Feier nie zustande kommen könnte.

Respektvoll miteinander umgehen
Gilt für alle Mitbeteiligten, auch für den Fotografen, dem ich während der Trauzeremonie viel Bewegungsfreiheit gestatte. Die meisten Fotografen, die ich in den letzten 10 Jahren kennenlernen durfte, waren äußerst professionell: respektvoll, diskret, freundlich, pünktlich, fachlich gut vorbereitet. Ein Beleg dafür sind die vielen wunderschönen Aufnahmen, die meine Brautpaare mir zugeschickt haben. Denn eines ist klar: Wir alle sind da, um eben das Paar zu zelebrieren und nicht uns selbst.

Trauredner Ausbildung

Trauredner Ausbildung - Traurednerin Isa Italienisch-Deutsch

Trauredner/in - die Ausbildung

Wie schaut eine seriöse Trauredner Ausbildung aus? Wer kann den Beruf des Trauredners üben? Der Pfarrer, der Leute im Namen des „Gott-Vaters “ in die Ehe katapultiert? Der Standesbeamte, der Eheleute im Namen des „Vater-Landes“ in der Ehe bestätigt? Oder der Humanist, der im Namen der „Väter der Philosophie“, Pärchen ins humane Eheglück fördert? Um es im weihnachtlichen Jargon auszudrücken, sind es immer diese 3: der Heilige Nikolaus (aus Bayern), der Weihnachtsmann (aus Amerika) und Väterchen Frost aus dem Osten.

Wer der Erfinder des Trauredner-Berufs ist, ist umstritten. Jeder beansprucht für sich, Nun ist doch egal, wer es erfunden hat. Zu betrachten ist die sehr dynamische Entwicklung und die Vielfalt in der Eheschließungsbranche. Der Hochzeitsmarkt wurden von Journalisten, Pädagogen, Krankenschwestern, Beratern, Fluglotsen, Schauspielern, Sänger, Bänker oder Friseure besetzt.

"Wedding Schools" - Schulen für Trauredner Ausbildung

Eine „Schule“ betritt man. Man betritt die Schule in geeigneter Weise. Das heißt vorbereitet sein, mit allen Qualitäten die dieser Beruf verlangt: Charisma, künstlerische Fähigkeiten, Idealismus, Balance und Empathie und vor allem Kommunikationstalent. Zeremonien durchführen ist Medium, man kann dadurch viel Positives transportieren aber auch viel kaputt machen. Darum muss man viel Zeit in Ausbildung investieren, wenn man Trauredner werden möchte. Nicht nur ein paar Stunden. Man landet nicht einfach von der Gemüsetheke direkt hinterm Pult und fängt an zu reden, und das nach nur zwei Schulungstagen. Nein, man durchgeht mit Sorgfalt einen langen Lernprozess.