ABSCHIEDSRITUAL / TRAUER

Hermann Hesse lässt sein Gedicht „Stufen“ mit dieser Zeile enden: „Nimm Abschied und gesunde!“ Trauerfeiern – ein zweischneidiges Wort – in Kirchen erinnern zuerst an Jesu Tod und Auferstehung in einem fest vorgegebenem Rahmen. Ein freies Abschiedsritual rückt den/die Verstorbene/n in den Mittelpunkt bzw. die spezifische Situation der Hinterbliebenen – auch dort, wo der Wunsch besteht, christliche Gedanken zu integrieren. Je nach der Größe der Teilnehmerzahl, dem Ort der Zeremonie, der gewählten Musik usw. gestalte ich als Theologe ein Ritual das in positiver und stärkender Weise berührt. Aus einer Vielzahl von literarischen Texten wähle ich passendes aus, beziehe dahinein das Leben der Trauergemeinde als auch des Verstorbenen. Ich bemühe mich um eine Ansprache, die alle anspricht, um Symbole, die aus sich sprechen, und um ein Gesamtarrangement, das einen Mut machenden Eindruck hinterlässt, denn wir wissen: eine Beisetzung ist unwiederholbar und einmalig! Trost ist oft schwer in Worte zu fassen, doch erfahrene Redner finden den richtigen Faden, den passenden Ton auch um schwierige Hintergründe hilfreich zu bewältigen. Einen freien Theologen wählen nicht nur Menschen, die keiner Kirche zugehören, sondern viele, die einen besonders hohen Anspruch an eine Trauerfeier haben, weil ihnen ihr Toter besonders am Herzen lag. „Lieber Inocentiu, ich möchte mich auf diesem Weg für die würdevolle und gelungene Trauerfeier nochmals ganz herzlich im Namen der ganzen Familie bedanken. Viele haben mir noch ausdrücklich gesagt, dass ich mich bei dir bedanken soll. Uns alle hat auch das von dir ausgewählte Gedicht sehr berührt. Wir sind gestern noch lange auf der Terrasse meiner Mutter zusammen gesessen.“ Herzliche Grüße, Michaela Dambeck Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte und trotzdem, muss man die Menschen „live“ erleben, um sie erst richtig kennen zu lernen.

KUNST

Ein Auszug aus dem Blog  STADT.BAU.KUNST … oder worum geht es? EIN DIALOG. GEFÜHRT IM MÄRZ 2008, ZWISCHEN TILMANN KRUMREY (KUNST) UND INOCENTIU FRON (THEOLOGE): Inocentiu: “Hallo Tilmann, Skulpturen bereichern unser Leben mit Tiefe und Räumlichkeit . . . “ Tilmann: “Tiefe und Räumlichkeit”, stimmt. Sie machen Räume, wenn sie richtig positioniert sind. Das kann positiv wirken oder auch extrem belastend sein. Je nachdem, welche Intention damit vefolgt wird und was die Skulptur “in sich trägt”. Inocentiu: “bin nur so neugierig: Sind Installationen auch Skulpturen? Trägt eine Installation auch “etwas” in sich?” Tilmann: “Wenn der Satz aus der Kommunikationstheorie richtig ist: “Man kann nicht nicht kommunizieren” und abgewandelt für Schauspieler “man kann nicht nicht wirken”, so gilt er sicher auch für Dinge im Raum, Installationen eingeschlossen. Jedes Ding trägt eine Botschaft in sich. In der Kunst wird nur besonderer Wert auf die Botschaft gelegt. Es wird sozusagen die Botschaft, das Geheimnis, das Innere eines Gegenstandes gesteigert. Bei einem normalen Gebrauchsgegenstand wird in erster Linie Wert auf die Funktion gelegt. Die “Botschaft” tritt erstmal in den Hintergrund, ist aber immer da. Das sind die alten Diskussionen von “form follows function” etc., die u.a. an der hfg ulm schon in den 50er Jahren geführt wurden. Dort ist schließlich auch die Wiege des Industriedesign. Also, kurz und knapp: Ja, auch eine Installation trägt etwas in sich. Man spürt es, wenn man sich darauf einstimmt. Wenn man versucht die Sache mit Sprache so genau wie möglich zu beschreiben, gelingt es vielleicht sogar, dieses Innere in Worte zu fassen. Damit ist aber noch keine Aussage über die Qualität dieser Botschaft getroffen. Es ist erstmal nur eine Feststellung.” Inocentiu: “Danke Tilmann! Deine Antwort hat mich überzeugt. Ich war immer skeptisch gegenüber “Installationen”. Kannst du mir sagen, ob dein Projekt “die Kathedrale” auch als Installation konzipiert worden ist? Ich zitiere dich: “In meiner “Kathedrale des Lebens” gibt es nur eine “Liturgie” – und diese ist nicht konfessionsgebunden. Es ist die Liturgie, d.h. das Grundmuster des Monomythos. Dementsprechend wird das neue sakrale Bauwerk geformt.” Die Skizzen dazu sind faszinierend. Wie hat sich das Projekt konkretisiert? Was wäre, wenn ich – eine von mir neu definierte, konfessionsfreie Liturgie – in einem von dir neu konzipierten sakralen Raum durchführen würde? Wäre dies auch eine Installation?” Tilmann: “Lieber Inocentiu, wenn Du mich fragst, ob mein Projekt “Kathedrale” auch als Installation konzipiert worden ist, muss ich rückfragen, was Du genau unter “Installation” verstehst? In der Kunst sind ja meistens irgendwelche Bauten oder Anordungen von Gegenständen damit gemeint, die sich nicht mehr so richtig der Skulptur zuordnen lassen. Meistens spielt sich das in Innenräumen ab (Rauminstallation) und im Freien spricht man dann oft von “Land Art” o.ä. Dazu kann ich wenig sagen, denn meine Überlegungen kommen eher aus der Architektur, dem GEBAUTEN RAUM. Ich begreife die Skulptur als Körper. Körper sind, selbst wenn sie fragmentarisch dargestellt werden, positves Volumen. D.h. konvexe, Raum “verdrängende” Formen. Jedes Gebäude ist solch ein Körper. Man spricht ja auch von “Baukörper”. Diese “Raum-Volumen-Verdränger” prägen natürlich den verbleibenden “Zwischen-Raum”, d.h. sie hinterlassen einen Eindruck, […]

FREIE TRAUUNG – STATISTIK

Eine Statistik meiner Trauungen der letzten 12 Jahre Diese Übersicht der letzten 12 Jahre zeigt, wer mich als freien Theologen gebucht hat. Die Werte zeigen einen (ca.) Durchschnitt und beziehen sich auf: Alter, Sprache, Herkunft und Bildung der Brautpaare bzw. die Anzahl der Gäste: Alter 25 – 30  (30 %) 30 – 35 (50 %) 35 – 40 (15 %) 40 + (5 %) Sprache DT – DT  (60 %) DT – EN (20 %) DT – IT (15 %) Andere (5 %) Herkunft Stadt  (70 %) Land (30 %) Bildung Akademiker  (80 %) Nicht-Akademiker (20 %) Anzahl der Gäste 5 – 10  (5 %) 50 – 80 (60 %) 100 – 200 (30 %) 200 + (5 %) Zurück

Sanduhrkunde

SandUhrKunde Vorlage downloaden, auf DIN A3, 220 gr. Papier drucken – Stanzlinie schneiden – falten – verbinden – fertig! *eigene Texte im Word auf DIN A3 richtig platzieren und mit Schwarz auf dem Blanko-Vordruck ausdrucken.   Kostenfrei Downloaden  (PDF Vorlage 10 MB / nur für privaten Gebrauch) Bitte teilen! (auf ein „Like“ würde mich sehr freuen:-)