Heiraten im Ausland – Eine Destination Wedding in Kroatien

Heiraten im Ausland

Der letzte Blogbeitrag, den ich Ende 2019 geschrieben habe, endete mit dem Satz: „...Auf ein neues Hochzeitsjahr 2020 freue ich mich! Nun schreibe ich im Jahre 2021 über Corona, Hoffnung, Öffnung und Heiraten im Ausland.

Das Jahr 2019 ging wunderbar, mit vielen schönen Trauungen, mit vielen Anfragen aus aller Herren Länder für das kommende Jahr 2020. Marc & Thelma aus NY wollten am Eibsee elopen, zu zweit mitten in der Alpenlandschaft. Oder Kevin, der seiner Alma aus Hawaii in seiner Heimat in Bayrischzell das Ja-Wort geben wollte. Es gab auch noch Stella und ihren Mann aus Australien, Fanny die Freundin meiner Tochter und viele, viele hoffnungsvolle, verliebte, ungeduldige, sehnsuchtsvolle Paare aus Bayern, Deutschland und aus der ganzen Welt.

Das Ende des Jahres 2019

Das Jahr 2019 hinterließ in meinem Gedächtnis jedoch einen völlig negativen und dramatischen Eindruck. Eine Frau rettete in Südosten Australiens einen Koalabär aus den Flammen. Am Silvester 2020 begrüßte Australien - trotz Hitzewelle und höllischen Bränden - das neue Jahr mit einem großen Feuerwerk. Anlässlich des neuen Jahres explodierten in Sydney über der Hafenbrücke und dem Opernhaus Feuerwerke. Von den Freudentränen, die man in solchen Momenten erwartet, keine Spur, nicht bei mir.
Ich hatte nur eine beunruhigende Ahnung, dass diese Erde sich auf irgendeine Art und Weise rächen wird.

Heiraten im Ausland - die Hochzeitssaison 2020

Die Hochzeitssaison 2020 fing bereits im Februar an. Auf Maria Alm in Hochkönig, eine beliebte Skiregion in Salzburger Land fand die Trauzeremonie von *Hannes und Ariane statt. In Ischgl, etwas weiter westlich, grassierte zur selben Zeit ein Virus, das von ahnungslosen Touristen in ganz Europa verschleppt wurde und zu einer katastrophalen Verbreitung führte. Nur ein paar Wochen später, als die Nachrichten von Bergamo uns erreichten, wurde klar, was auf uns zukommt.

Die Erde hatte es satt und sperrte uns alle in unseren Häusern und Wohnungen. Vielleicht sagte sie: „Heiraten im Ausland - Warum müsst ihr die halbe Weltkugel umfliegen, um am anderen Ende der Welt zu heiraten?“ Oder: „Warum gleich drei Brautkleider aus einem fernen Land bestellen, über Ozeane bringen lassen und am Ende zwei Retoure zurückschicken?“

Wir alle litten seit Monaten unter Corona. Quarantäne, Sperrstunden, Angst und sozialer Isolation.
Wir: Hochzeitsredner, Trauredner, Musiker, Fotografen, Caterer, Unterhalter und Künstler aller Art sind seit geraumer Zeit stumm. Marc & Thelma aus NY haben längst abgesagt, die Australier auch, Fanny die Freundin meiner Tochter hat nun ein drittes Mal ihre Hochzeit verschoben.

Kein Heiraten im Ausland mehr... Der Mutter Erde scheint es zu gefallen. Fast keine Flieger am Himmel, die Lagune in Venedig frei von Mega-Luxusliner, weniger Plastik in den Parks.

Heiraten im Ausland

Ein Zeichen der Öffnung nach Corona - Heiraten im Ausland wieder möglich

Im Februar dieses Jahres bekam ich die Nachricht von Oliver und Elke: „Wir wollen im Mai, unsere vom letzten Jahr einmal verschobene Hochzeit in Rovinj in Istrien halten, wir ziehen es durch als Zeichen der Öffnung“, trotz aller Unsicherheit, mit Testungen, Registrierungen und Quarantänepflicht nach der Rückkehr.

“Una mattina mi son svegliato,
o bella, ciao! bella, ciao,
bella, ciao, ciao, ciao!
Una mattina mi son svegliato,
e ho trovato l'invasor.”

“Eines Morgens bin ich erwacht
Oh Schöne ciao, Schöne ciao,
Schöne ciao, ciao, ciao!
Eines Morgens bin ich erwacht
Und fand den Eindringling vor.“

Mit diesem Lied im Hintergrund gaben sich Elke und Oliver auf einem Fischerboot auf der Adria das JA-Wort, Hände haltend und zuversichtlich, den „Eindringling“ besiegt zu haben.

Standen nicht WIR ALLE eines Morgens auf und wurden mit einem Eindringling (Virus) konfrontiert, der unser Leben einschränkte? Quarantäne, Sperrstunden, Angst und soziale Isolation. Die Zuversicht nun endlich feiern zu können, hat Elke und Oliver, genauso wie mich selbst beflügelt, die Zeremonie auf dem blauen Adria Ende Mai trotz unsicheren Prognosen zu halten.

Während der Zeremonie spürte man die Emotionen des Brautpaares als wäre es die Meeresbrise selbst. Die Eheringe haben sich Elke und Oliver für die Ewigkeit eintätowieren lassen. Mit einem dunkelblauen Band gebunden – dass das Wasser des Meeres symbolisiert – standen sie Hand in Hand, stolz vor ihrem Familien und Freunden, während ich ihre Love-Story erzählte.

Nach dem JA-Wort sprang das neu vermählte Ehepaar vom Schiffsdeck ins Meer. Etwa fünfzig Meter weiter machte ein Delfin-Paar zwei kunstvolle Sprünge über die Wasseroberfläche. Diese wunderschönen Meerestiere begleiteten die ganze Zeit unser Boot. Es schien als hätte die Mutter Erde diese Boten geschickt: als Zeichen des Friedens zwischen uns Menschen und der Natur.

*Die Namen in diesem Beitrag wurden anonymisiert.