Ore di Festa /

A Wedding Blog

MARTINA UND JEAN FRANCOIS – I HAVE ALWAYS KNOWN IT WAS YOU..

Text: Marina Jenewein
Fotos: Julia & Gil

Eines Tages weiß man, das ist die Person, mit der man den Rest seines Lebens verbringen möchte. Auch wenn sich die Wege vorerst trennen mögen, wenn man für einander bestimmt ist werden sie sich wieder kreuzen – und zwar dann wenn man es am wenigsten erwartet. Das erlebten auch Jean Francois aus Montreal uns seine Martina – heute sind sie frisch verheiratet und überglücklich dem Schicksal vertraut zu haben. Nach nur einem gemeinsamen Jahr ging Jean Francois zurück nach Kanada und es mussten drei lange Jahre vergehen ehe sie sich völlig unerwartet wieder gegenüber stehen sollten. Auf den romantischen Heiratsantrag in den Bergen Österreichs folgte wenige Monate später eine Traumhochzeit wie aus dem Bilderbuch auf dem Bayrischen Gut Sedlbrunn. Es war nicht nur wie geschaffen für das Hochzeits-Motto Rustic Bohemian, es bot auch unzählige ungewöhnliche Plätzchen für Trauung, Empfang und Dinner.

Eine Zeremonie unter Bäumen mit selbstgeschriebenen Gelübden, ein engagierter Pfarrer der seine rührende Predigt in drei Sprachen hielt, emotionale Dankesreden an Freunde und Familien sowie liebevoll selbstgemachte Details und Geschenke machten aus diesem Tag ein unvergessliches Erlebnis... Weiter lesen auf hochzeitsguide.com

Die Location bot genau das, was sie suchten, war außerdem nicht weit vom gemeinsamen Wohnort entfernt und ausgestattet mit genügend Gästezimmern, für die teils weit angereisten Gäste. Das Wetter spielte mit und so konnte die Zeremonie hinter dem Gut unter Schatten spendenden Bäumen vor einer Pferdekoppel stattfinden.
Der Pfarrer Inocentiu Fron meisterte die Trauung in Englisch, Deutsch und Französisch ohne Doppelungen, aber auch ohne, dass sich jemand fühlte, als würde er nichts verstehen... Weiter lesen auf Lovebirds.de - Der Hochzeitsblog für Hochzeitskonzeption und Dekoration

Martina + Jean-François Wedding-Trailer from JUST MEMORIES wedding films on Vimeo.



Lebe deinen Traum!

by Petra Stroh

Zu heiraten ist die Sache zweier Menschen. Und wie sie dies tun, auch. Der Traum vom Ja hat so unendlich viele Gesichter. Ein ganz besonderes gaben ihm Petra und Martin: mit einem Brautkleid in Rot, einer Zeremonie durch einen freien Theologen und noch so mancher Außergewöhnlichkeit ...
Bei dieser Hochzeit war alles anders: Statt ganz in Weiß ein Traum in Rot, statt kirchlicher Trauung eine freie Zeremonie, statt Schloss oder Fest im Grünen ein trendy Café-Restaurant mitten in München. Zum Hochzeit feiern gehören nun mal Träume. Und weil jeder seine eigenen hat, ist jedes Fest so individuell wie das Paar, das es erträumt: wie jenes von Petra und Martin.

Fawsley_Hall

Ja- Sagen alternativ

Eine Zeremonie nach Maß  
Die rechtliche Trauung hatten Petra und Martin zuvor übrigens ganz, intim und alleine nur mit der Standesbeamtin und ihrer Fotografin gefeiert. Zum eigentlichen Fest waren am Tag darauf 60 Gäste ins Café Glockenspiel geladen.

Cafe Glockenspiel München

„Nachdem wir trotz Kirchenaustritt in gewisser Weise gläubig sind und auch eine Zeremonie wollten, in der wir vor allen Gästen unsere Liebe zueinander bekennen, haben wir uns für eine Trauungszeremonie mit dem Theologen Inocentiu Fron aus Passau entschieden, so das Paar.
„So konnten wir auch die Inhalte und die Gestaltung der Zeremonie mitbestimmen.“ Lesungen aus „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry gehörten ebenso dazu wie ein frisches, klassisches Musikstück („Prinz von Dänemark“) zum Einzug über „Morning has broken“  von Cat Stevens und das „Gloria in Excelsis“ von Vivaldi im weiteren Verlauf bis hin zu Joe Cockers „You are so beautiful“ als Schlusspunkt. Bei der „Sandzeremonie“ schütteten Petra und Martin gemeinsam unterschiedlichen Sand aus Glasschalen in ein großes Windlichtglas und symbolisierten damit, dass die Ehe zwar eine neue, interessante Verbindung und Einheit darstellt, in der aber doch jeder seine Individualität einbringt und auch behält. Nach der Händezeremonie, bei der sich das Paar die Hände reichte und ein darüber gelegtes Stoffband die Vereinigung symbolisiert, gaben sich Petra und Martin das Eheversprechen, tauschten die Ringe und entzündeten gemeinsam ihre Hochzeitskerze. Und dann hieß es: feiern, schlemmen und tanzen!

Petra & Martin

Petra & Martin

Petra & Martin

Petra & Martin



PHOTOGRAPHY

by Sarah Vivienne Photography
When the rain is torrential and doesn’t let up all day, there are worse places you can be than Fawsley Hall.

Fawsley_Hall

Because of the terrible weather on Tobias and Ariane’s wedding day we were confined to being indoors for the entire time. But Fawsley is blessed with some beautiful interiors, which we made use of for the Bride & Groom portraits.

Unusually we did these before the ceremony so that Tobi & Ari could spend more time with their guests, who had flown over from Germany, during the reception. Tobi and Ari had a ‘free wedding’, which is an alternative style German ceremony, led by Inocentiu Fron .

For all intents and purposes it was much like any other ceremony in terms of format. But it felt a lot more personal and very intimate. And it was delivered in both English and German so that everyone could understand. Many of the guests were involved in the ceremony too with readings and music. As I left they were enjoying the very British tradition of afternoon tea (which Fawsley do in the yummiest style).

Tobi & Ari

Tobi & Ari

Tobi & Ari

Tobi & Ari

Tobi & Ari

Tobi & Ari

Tobi & Ari

Tobi & Ari

Tobi & Ari



Wozu eigentlich Trauringe?

by 123gold

Trauringe sind fester Bestandteil einer jeden Hochzeit und erinnern auch noch Jahre nach dem Ja-Wort an den schönsten Tag Ihres Lebens. Sie symbolisieren die innige Verbindung zwischen den Ehepartnern und sind eine Jahrhunderte alte Tradition und sind das bildliche Siegel der beiden frisch Verliebten: die Trauringe. Doch weshalb tragen wir als Symbol unserer Liebe einen Ring an dem Finger? Woher stammt dieses Brauchtum und welchen Zweck hat es? Und welcher Ring ist der perfekte für uns?

123gold

Schon in der frühen Antike wurden die sogenannten Trauringe eingesetzt, um das Zeichen der Liebe zu festigen. Dabei trugen sowohl die alten Ägypter wie auch die Römer ihren Schmuck am Ringfinger der linken Hand. Doch wieso wurde es gerade jene? Damals hatten viele Riten und Bräuche mit dem Aberglauben zu tun. So dachten die Menschen früher, dass eine Ader von diesem Finger direkt zum Herzen laufen würde und somit hin, zur Liebe. Inzwischen trägt man den Trauring in Deutschland jedoch an der rechten Hand. Früher war es noch nicht üblich, dass auch ein Mann einen Ring am Finger trug, so wurde nur die Frau mit diesem ausgestattet. Hierbei war der Ring ein Zeichen der Bindung und - alles andere als romantisch - auch eine Empfangsbestätigung für die Mitgift. Bis heute konnte dieser Brauch, aus jedoch anderen Gründen, weiterhin bestehen, sodass die klassischen Trauringe zuhauf in Onlineshops zu finden sind. Dadurch erhält jedes Paar ein individuelles Stück, welches die Grundzüge der eigenen, einzigartigen Beziehung widerspiegeln kann.

Material: Gold oder Silber?
Nun gibt es in Onlineshops eine ganze Masse an Trauringen, sodass es schwerfällt, sich für ein entsprechendes Paar zu entscheiden. Wer nun der Tradition möglichst nahekommen will, der wählt einen klassischen Goldring. Denn das Gold ist ebenfalls ein Zeichen für die Ewigkeit, denn es ist so gut wie unzerstörbar. Allerdings ist nicht jedes Paar von goldenem Schmuck überzeugt, sodass ebenso eine Vielzahl an Silberschmuck und sogar Vermischungen beider Elemente existieren. Ob nun prunkvoll oder dezent schlicht - ein Ehering kann jeden Geschmack treffen.


The Meaning of the Wedding Ring

For centuries, couples have exchanged wedding rings as a symbol of their ever-lasting love and infinite commitment to one another. Christians believe that the wedding ring epitomizes the covenant the couple is making with each other and with God. Others feel that the wedding ring is an outward display of the couple's inner bond - the actual ring representing the unending circle of love between the betrothed pair. Another school of thought suggests that the ring embodies the resources that the couple will join together upon marriage. Regardless of your religious affiliation or views, it's important to understand the significance of wedding rings and how they may factor into your ceremony as you begin preparing for your nuptials.

Just as important as the wedding band, the engagement ring marks the unity and timeless connection between the couple to be wed. It also signifies a promise and the intention of marriage between the couple prior to the exchanging of vows. A tradition started by ancient Egyptians, the engagement ring was used as a symbol of a never-ending circle and was worn on the fourth finger of the left hand, which the ancient Egyptians believed contained a vein leading to the heart.

The Bond of the Band
With most of the focus on the engagement ring, little attention is given to the wedding bands. Not only is the wedding band significant because it will accompany the engagement ring after the couple exchanges vows, it illustrates the love and bond of the married couple. It is also a public acknowledgement of the couple's commitment to each other. Traditional wedding bands are usually plain, yellow gold rings. Within the past few decades, the customary yellow gold band has been replaced by the white gold band. Today's couples are going even further with the design of their wedding bands by using expensive metals such as platinum, adding diamonds or other gems, and incorporating intricate details in the ring's style. No matter the design, stone, or metal used, the wedding band, like the engagement ring, signifies the enduring unity of the married couple and the promise that their love will continue throughout time.

Feedback

Jacinta & Michael

A Wedding in Kempinski Hotel Frankfurt
"Hi Ino, thank you for the beautiful ceremony you provided to us. Everyone thought it was beautiful and that you have a lovely grace about you. It was really lovely for you to be there with us and make us feel at ease. We would really like to keep in touch and hopefully some day you get to visit Ireland. Very best wishes to you and your family..." - go raibh maith agat! Jacinta & Michael

Susanne & Paul

Deutsch-Englische Trauung am Staffelsee
"Hallo Inocentiu! Vielen, vielen Dank für die schöne Zeremonie, sie hat uns und unseren Gästen aus Deutschland und England sehr gut gefallen..." Danke auch, dass alles so schön zweisprachig geworden ist! Susanne & Paul

Thomas & Melanie

The Irish Wedding in Bavaria
"Had I the heavens' embroidered cloths, enwrought with the golden and silver light, the blue and the dim and the dark cloths of night and light and half-light, I would spread the cloths under your feet: But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams beneath your feet;" Tread softly because you tread on my dreams. Thomas & Melanie

Romy & Tom

English Ceremony in Nürnberg
"Lieber Inocentiu, wir möchten uns noch einmal ganz, ganz herzlich bei dir für die wunderschöne Trauung bedanken! Es war traumhaft und emotional..." Die Trauung hat dazu beigetragen, dass wir einen perfekten und unvergesslichen Tag hatten. Romy & Tom